Donnerstag, 1. November 2018

Lost in a Kiss - Hermine lost in der Geschichte

Rezensionsexemplar
Lost in a Kiss | OT Going Nowhere Fast | Kati Wilde | Übersetzer Karla Lowen | Droemer Knar | Ebook 9,99 € Klappenbroschur 12,99 | Verlagsshop Amazon Thalia
Ein Versprechen. Zwei Herzen. Drei Regeln. Vier Wochen, um sie alle zu brechen.

Im Liebesroman „Lost in a Kiss“ nimmt uns die US-amerikanische Autorin Kati Wilde mit auf einen vierwöchigen Roadtrip durch Oregon und Kalifornien, auf dem die Funken fliegen. Frech, romantisch und leidenschaftlich.

Als Aspens beste Freundin Bethany sie auf einen vierwöchigen Roadtrip zur Feier ihres College-Abschlusses einlädt, hegt Aspen gemischte Gefühle. Hauptsächlich, weil Bethanys überfürsorglicher Bruder Bram dabei sein wird, mit dem sie immer wieder aneinandergerät und der scheinbar keine allzu hohe Meinung von ihr hat. Aber Aspen ist entschlossen, das Beste aus der Reise zu machen und irgendwie mit Bram zurechtzukommen.
Doch dann springt Bethany in letzter Sekunde ab. Aspen, die als Einzige den Grund dafür kennt, tritt den Roadtrip mit Bram allein an. Als sich Aspens Gefühle für Bram mit der Zeit verändern und alles bisher Unausgesprochene zwischen ihnen ans Licht kommt, riskiert sie nicht nur, ihr Herz zu verlieren …
Ich wollte eigentlich nur mal rein lesen , hatte gewisse Erwartungen und Vorstellungen , die hat man ja meistens , aber anstatt direkt auf die Reise zu gehen fing es ganz anders an und genau da hatte mich das Buch schon gepackt.

Man wird nicht direkt in die Geschichte geworfen, sondern lernt die Charaktere erst mal kennen und zwar direkt von einer sehr emotionalen Seite.
Momentan bin ich eh sehr sehr nah am Wasser gebaut, so flossen die ersten Tränchen schon bevor es überhaupt richtig losging. Und ganz ehrlich? Es war genau das was ich brauchte , was ich lesen wollte obwohl ich es nicht erwartet habe. Ich hatte an einen eher lockeren Roman gedacht aber Lost in a Kiss hat mich emotional wirklich abgeholt.

Ich habe gelacht, geschluchzt und ich war so oft wütend. Wütend auf Bram , dabei ist er eigentlich ein ziemlich sympatischer Charakter , aber manchmal ist er einfach zum schütteln. Warum? Da gehe ich nicht drauf ein, denn dies wäre ein ziemlicher Spoiler, aber ich kann Entwarnung geben, er ist kein Arschloch von Grund auf, er benimmt sich nur manchmal einfach so.
Aspen ist kein naives Collegegirl, sondern steht für sich und ihre Taten ein, sie fordert Bram heraus und geht an ihre Grenzen, sie lässt nicht alles mit sich machen , sondern feuert zurück wenn es notwendig ist

Charakterlich entwickeln sich beide weiter und das zusammen, es gibt Situationen die gleichen einem Kampf , bei dem es aber nur kurzzeitig einen Verlierer gibt. Manchmal lohnt es sich einfach zu kämpfen.

Die Story ist rasant , aber in wunderschöner Atmosphäre , man hat Urlaubsfeeling . Die Beschreibungen der Umgebung sind bildlich ohne zu ausführlich zu sein, das mag ich immer sehr.
Trotz , dass es alles sehr schnell geht , wirkt es weder gedrückt , noch zu schnell abgehandelt. Das Tempo passte einfach.

Eigentlich habe ich nur einen kleinen Kritikpunkt und das ist sogar Meckern auf hohem Niveau. Ich persönlich mag diese derbe , vulgäre Sprache in erotischen Szenen nicht so. Es muss nicht blumig sein, klar und direkt und auch mal derbe ist okay , aber hier war es mit teilweise schon zu viel. Zu Vulgär. Ich finde einfach nichts erotisches daran, wenn man ein weibliches Geschlechtsorgan mit einer flauschigen Katze gleichsetzt. Ich weiß, das Wort Pussy ist weit verbreitet aber ich finde es ganz grausam in Kombination mit dem Wort flauschig , war schon etwas zum schütteln. Auch fand ich, dass es grade zum Mittelteil sehr viel ums Körperliche drehte, fast ausschließlich, das passte zwar zur Story , hätte in meinen Augen aber nicht so extrem oft beschrieben werden müssen. Nach ein paar Kapiteln wars denn aber wieder besser.
Es war eine Achterbahnfahrt, ein Kampf, es war Hass und es war Liebe. Kati Wilde hat mich komplett abholen können und ich bin in der Geschichte von Aspen und Bram versunken, ich habe gelacht , geweint und war wütend, ich habe mich verliebt, in die Charaktere und die Geschichte. Ich wurde von der ersten Seite gepackt und erst auf der letzen wieder losgelassen.
Ich möchte mehr lesen, mehr von Kati Wilde, ich möchte nochmal so viel fühlen und gleichzeitig so losgelöst sein.


Vielen Dank an den Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar.
Dies hat meine Meinung in keinster weise beeinflusst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentares wird die Datenschutzerklärung akzeptiert