Samstag, 4. August 2018

Freche, witzige und prickelnde Geschichte {One Dream Rezension]

One Dream | OT The Sexy One | The One Reihe Band 1 | Lauren Blakely |Übersetzer Birgit Fischer | Verlag Knaur | Ebook 9,99 € Taschenbuch 9,99 € | Verlagsshop Amazon Thalia 
Ein Liebesroman wie ein Flirt: Frech, prickelnd, romantisch. In „One Dream“ erzählt New-York-Times-Bestseller-Autorin Lauren Blakely von verbotener Liebe und der Hoffnung auf mehr.
Abby hat den perfekten Job gefunden, um ihren Studienkredit zurückzuzahlen: Sie ist die Nanny der hinreißenden kleinen Hayden. Deren alleinerziehender Vater Simon zahlt allerdings nicht nur ausgesprochen gut – er sieht auch einfach verdammt gut aus! Und sein liebevoller Umgang mit Hayden macht ihn nur noch attraktiver. Bald hegt Abby Gedanken, die definitiv nicht in der Job-Beschreibung vorgesehen waren. Und auch Simon scheint durchaus an ihr interessiert. Oder wie sonst soll sie deuten, dass Simon seit Neuestem so viel Zeit mit ihr, der Nanny, allein verbringen will? Als er Abby um Hilfe bittet, seine Französischkenntnisse für einen Businessdeal aufzubessern, kommt er ihr gefährlich nahe. Aber jeder weiß, dass der Boss tabu ist!

Lauren Blakely ist bekannt für freche, witzige und prickelnde Geschichten und genau das liefert sie mit One Dream, nur, dass diesmal noch eine große Portion Liebe und Wohlfühlmomente den Auftakt der  The One - Reihe garnieren.

Das Buch ist sehr leicht, sehr sexy, wenig Konflikt , viel Liebe. Das muss man mögen und ich mochte es. Es war ein sehr entspanntes lesen. Es gab zwar ein wenig Konflikt Potential , aber das wurde schnell gelöst und ein bisschen übergangen, es wurde dadurch zwar nicht langweilig, aber ich persönlich hätte mir gewünscht, dass es da etwas mehr knallt, war aber auch froh, dass es nicht unnötig überdramatisiert wurde.

Es gibt sehr viele Sexy Szenen, die sich durch das Buch ziehen , es eigentlich schon domineren, dabei wirkte es aber nicht platt, sondern sie waren gut eingearbeitet und es gab auch genug Story drum rum.
Was mir auch sehr positiv aufgefallen ist, ist dass das Buch zwar ein wandelndes Klischee ist, aber die Figuren so garnicht. Keine gebrochenen Persönlichkeiten, keine dunklen Vergangenheiten, keine schlimme Familienhintergründe, sondern ganz normale , glückliche Menschen. Das ganze wird sogar angesprochen , besonders das Thema Klischee.
Die Sichten wechseln sich ab, man lernt Abby und Simon beide gut kennen, kann ihre Gedanken nachvollziehen und ich hätte mich wohl auch in Simon verliebt.
Das Tempo ist sehr schnell , die Entwicklung ebenfalls. Es ist ein lockerer Liebesroman, der für entspannende Lesestunden sorgt. Klischeefreie Charaktere erzählen ihre Wohlfühlgeschichte auf eine Art, als würde man Freunden zuhören .
Ich freue mich schon auf die weiteren Bände.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentares wird die Datenschutzerklärung akzeptiert