Donnerstag, 2. August 2018

Denn in jedem Grau , schlummert auch ein wenig Farbe [Rezension die Hüterin der Farben]


Die Hüterin der Farben | L.J. Pyka | Hawkify Books | Ebook 3,99 € oder KU Taschenbuch 13,99 € | Verlagsshop Amazon Thalia 
Mit gerade einmal 17 Jahren hat Haley alles verloren: Ihre Eltern sind tot, und sie muss ihre Freunde ebenso verlassen, wie ihre Heimat New York.Doch bei ihrer Tante Helen wird das Leben nicht besser. Die junge Schülerin findet keinen Anschluss und zieht sich immer mehr zurück. Bald ist ihr Alltag nur noch von tristen Gedanken geprägt, die eines Tages Realität werden.

Denn plötzlich erwacht Haley in der grauen Welt von Zirkonia. Hier gibt es keine Farben, keine Freude – Nichts. Nur die graue Maus Tabby, von der Haley erfährt, dass sie erst wieder in ihr altes Leben zurückkehren kann, wenn sie alle Farben wiedergefunden hat.

Die besten Bücher sind die, die uns berühren.

Und die Hüterin der Farben ist definitiv eins dieser Bücher, die ganz ganz tief unter die Haut gehen. L.J.Pyka hat eine Geschichte geschaffen die so zart und gleichzeitig kräftig ist , traurig und doch voller Hoffnung und Mut , auf eine leichte Art erzählt, die trotzdem im Kopf und im Herzen bleibt.

Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht leicht, ich wusste, es muss so aber trotzdem empfand ich es als schwer und manchmal anstrengend. Passend für den Storyverlauf aber persönlich war es nicht so meins, das änderte sich aber und ich war wie im Sog. Ich wollte wissen wie es weiter geht, auch wenn es mir zeitweise etwas zu langgezogen erschien, wollte ich dennoch wissen wie es weiter geht, wollte Haley auf ihrem Weg begleiten, wissen was passieren wird.

Haley ist ganz unten, sie will nichts empfinden, steht sich auch ein bisschen selbst im Weg und war dadurch einfach authentisch, nicht übertrieben dramatisch sondern irgendwie einfach echt, ich konnte mich mit ihr identifizieren, ihre Gedankengänge verstehen , mitfühlen, auch wenn ich solche Trauer selbst nie erlebt habe, war sie einfach greifbar.

Das Setting in Zirkonia fand ich so realistisch und gut beschrieben, dass ich reinstes Kopfkino hatte , es ist kein schöner Ort , vielleicht doch auf seine eigene Weise , aber ein sehr besonderer.

Ich habe im Kopf noch so viele Worte , die aber alle nicht passend erscheinen, manchmal findet man einfach nicht die Worte, die das auszudrücken vermögen was man gefühlt hat, außerdem will ich auch nicht Spoilern. Ihr müsst es wohl einfach selbst lesen. Ich für mich, habe einiges aus diesem Buch mitgenommen, Gedankengänge, Anregungen , mir war die Botschaft und die Verknüpfungen von Anfang an klar und das ist auch einer der Gründe, warum ich das Buch so sehr gemocht habe.

Die Idee und die Botschaft des Buches haben mich Neugierig gemacht und auch überzeugt. J-L- Pyka hat einen tollen , einnehmenden und gefühlvollen Schreibstil, auch wenn sich die ein oder andere Länge eingeschlichen hat, entwickelt das Buch seinen ganz eigenen Sog. Außerdem hat dieses Buch Tabby und ich finde jeder sollte eine Tabby haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentares wird die Datenschutzerklärung akzeptiert