Mittwoch, 7. Februar 2018

Pure Liebe [Rezension After the Game]

Titel: After the Game Riley & Brady  | OT: After the Game | Abbi Glines | Übersetzer: Heidi Lichtblau | Reihe: Field Party #3 | Piper Verlag | Taschenbuch 10,00  €  Ebook 7,99 € | Seitenzahl Print: 304 Seiten Verlagsshop | Amazon | Thalia
Wenn Liebe und Schmerz nur ein Herzschlag trennt Riley hat es satt, eine Lügnerin genannt zu werden. Doch kaum ist sie zurück in ihrer Heimat, begegnet man der jungen Mutter erneut mit Misstrauen. Allein Sunnyboy Brady urteilt nicht vorschnell und spricht ihr Mut zu. Das freut und verwirrt Riley zugleich. Schließlich könnte der gut aussehende Quarterback jedes Mädchen haben. Und plötzlich knistert es heftig zwischen ihnen, aber kann sie Brady wirklich vertrauen?

Manchmal ist alles was ich brauche, ein Abbi Glines Roman.

Immer wieder schaffen es ihre Worte mich zu beruhigen, mich zu entspannen, mitzufühlen und abzuschalten. In die Geschichten voller Liebe und Dramen einzutauchen, die nie zu schwer sind.
Nicht alle Bücher sind gleich stark, es gibt stärkere und schwächere , After the Game gehört in meinen Augen aber zu den ganz starken.

Ich war von der ersten Seite an verliebt, in Brony, in Riley und in Brady. Brady war irgendwie immer so unscheinbar auch wenn er doch präsent war in den Vorgänger . Er ist kein Bad Boy , er ist der Good Guy, der Musterknabe, der erst raus finden muss , was richtig und falsch ist, das es nicht immer nur einen Weg oder eine Wahrheit gibt. Und doch kam er nie zu weich oder zu übertrieben rüber, ich mochte seine Gedankengänge. Mochte ihn einfach.
Riley hingegen ist durch eine Hölle gegangen, die ich niemanden wünschen würde. Ja , sie ist taff, abgehärtet, aber nicht bitschig und kaltherzig , verbittert und eingefahren. Nein sie ist trotz allem liebevoll und gutherzig. Sie ist etwas verschloßen, aber es passt zu ihr. Die beiden ergänzen sich irgendwie und zusammen sind sie einfach nur Schön.

Trotz des Dramas ist es eine recht sanfte Geschichte, nicht groß Emotionsgeladen, aber auch nicht gänzlich ohne. Es wird nichts überdramatisiert und die Entwicklung von Story und den Charakteren fand ich wirklich gut. Unterhaltsam aber realistisch. Allerdings muss ich anmerken, dass mich eine Situation doch ziemlich gestört hat und deren Folgen irgendwie so unter den Teppich gekehrt wurden. Da hätte ich noch ein bisschen mehr erwartet und so ganz war das für mich auch nicht nachvollziehbar.
Es war ein schönes Ende für eine tolle Reihe. Für ein Spinn.Off wären auf jeden Fall noch Charaktere vorhanden. Mit West & Meggi waren Riley & Brady mein Lieblingspärchen. Die Geschichte ist anders, Ruhiger aber doch intensiv genug. Ein Buch nach dem man sich einfach gut fühlt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Abschicken des Kommentares wird die Datenschutzerklärung akzeptiert