Samstag, 23. September 2017

Let's Chat - Hermine empfiehlt 5 Chat/Brief/Email Romane

Hey Bibliophilianer, 

Roman mal anders. Chatromane , oder auch Brief- oder Email-Romane sind Bücher, die nicht im üblichen Mengentext geschrieben sind, sondern ausschließlich aus Textnachrichten, Zeitungsausschnitten, Briefen, Emails oder Chatverläufen bestehen . Es gibt keine Zusätzliche Szenen, alles erschließt sich aus kurzen (oder manchmal weniger kurzen) Nachrichten.
Können da Gefühle überhaupt richtig übermittelt werden? Ja! 
Denn die Gedanken des Lesers haben einen viel größeren Handlungsspielraum , man lernt die Charaktere ganz anders kennen, denn nicht nur der Autor schreibt die Geschichte, die Figuren schreiben die Nachrichten.

Und von daher gibt es jetzt ein paar Empfehlungen meinerseits.

Häckelenten tanzen nicht war nicht nur mein erster Chatroman, sondern auch mein allererstes Ebook. Ich fand die Geschichte klang so gut, dass ich sie einfach lesen musste und bis heute steht sie ganz weit oben auf der Liste meiner Lieblingsbücher. Obwohl es ein Ebook ist - Und ich bin ja eigentlich kein Ebook Freund - hab ich es bestimmt schon 4 oder 5 mal gelesen. Es ist wirklich schade, dass das Buch nie als Print raus kam, denn das hätte ich wirklich liebend gerne im Regal gehabt.

Klappentext:
Eigentlich wollte Sam Frank schreiben. Und eigentlich wollte Alice Sam nur sagen, dass sie nicht Frank ist. Doch dann kamen die Häkelenten dazwischen. Diejenigen, die auf dem Klopapier von Sams Oma saßen. Und die Silvesternacht, in der Sam nicht ganz lesbare Neujahrsgrüße verschickte. An Alice. Die zurückschrieb. Und Sam, der antwortete. Bis sie beide nicht mehr aufhören konnten…
Gut gegen Nordwind  und auch der Nachfolger Alle sieben Wellen haben mich wirklich auf Ebenen berührt, die nur ganz besondere Bücher erreichen. Angst, Verzweiflung, Hoffnung, Veränderung, Freude, Vorsicht, Ehrlichkeit, das alles vermittelt durch ein paar Worte in E-Mails die immer ehrlicher werden, die Charaktere entblättern sich nicht nur ihrem Gegenüber sondern auch sich selbst. Wie offen ist man einem Fremden gegenüber, in vollkommener Anonymität, wie sehr kann man , man selbst sein und sich fallen lassen, wenn man den Gegenüber niemals in die Augen sehen muss. Welche Geheimnisse teilt man um die Last loszuwerden , wenn der andere nicht viel über einen weiß?
Wirklich wahnsinnig tolle Bücher die ich euch absolut ans Herz legen kann, solltet ihr sie nicht schon kennen. 

Klappentext: Gut gegen NordwindEmmi Rothner möchte per E-Mail ihr Abo der Zeitschrift „Like“ kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder E-Mails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher – bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?
Erste Liebe, zweite Chance hab ich in einer Nacht weg gelesen. Kleine Briefe, Emails, Whatsapps, Zeitungsausschnitte, Zettelchen, hier ist einfach alles dabei und dabei von innen noch richtig schön gestaltet. Man kann einfach nicht aufhören zu lesen, es ist nicht ganz so tiefgehend aber trotzdem nicht oberflächlich. Totale Unterhaltung aber mit Sinn und Verstand. Dabei richtig süß und vorallem Lustig, denn es gibt so viele Figuren die miteinander Kommunizieren, dass es einen grandiosen Mix gibt.

Zur Rezension 
Klappentext:Es läuft rund für Becky: Sie führt ein gutgehendes Umzugsunternehmen in ihrer Heimatstadt Bloomville und hat mit Graham einen netten, verlässichen Freund. Den Sommer mit ihrer ersten großen Liebe Reed hat sie verdrängt. Was auch ganz gut klappt, denn Reed hat vor zehn Jahren Bloomville - und auch Becky - überstürzt verlassen und ist mittlerweile als erfolgreicher Golfprofi in der Welt unterwegs. Doch als seine Eltern anfangen, sich seltsam zu verhalten und in einem Restaurant mit einer Briefmarke bezahlen, ist es mit Beckys Frieden vorbei. Reed kehrt zurück. Und ausgerechnet Becky wird engagiert, seine Eltern in ihren neuen Alterswohnsitz umzusiedeln.
Ich wollte nur, dass du noch weißt ... ist ein Buch voller unterschiedlicher Briefe. Lustiger Briefe, trauriger Briefe, wütender Briefe, Briefe voller Liebe, Briefe an Freunde, Briefe an Fremde, Briefe an sich selbst. Eins haben sie aber alle gemeinsam. Sie wurden niemals verschickt. Emily Trunk betreibt den Tumblerblog Dear My Blank eine Seite auf der anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails gepostet werden, die eigentlich nie verschickt werden sollten.
Ein wirklich außergewöhnliches Buch, das einen mit Worten von völlig Fremden direkt ins Herz geht.

Zur Rezension
Klappentext:
Wer hat nicht schon einmal einen Brief geschrieben und darin die geheimsten Gedanken und Gefühle preisgegeben, sich dann aber doch nicht getraut, ihn abzuschicken?

Die Social Media-Sensation aus den USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem einzigartigen Geschenkbuch vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das lange im Gedächtnis bleiben wird.

New York zu verschenken habe ich erst kürzlich gelesen. Es ist ein ist ein wirklich süßer , lustiger und auch tiefsinniger Chatroman, der so seine Höhen und Tiefen mit sich bringt, mich am Ende aber überrascht hat. Die beiden Protagonisten wachsen aneinander, sie ergänzen sich und regen an, seine Denkweise zu erweitern, denn oftmals trügt der Schein.

Zur Rezension
Klappentext:
Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …

Noch ein paar Romane aus dieser Richtung
  • Wer war Alice
  • Love Letters to the Dead
  • Was fehlt wenn ich verschwunden bin 
  • Für immer vielleicht / Love Rosie 
  • Im Pyjama um Halb Vier
  • Anna Schreibt an Mr. Gott 
  • Vermailt
  • PS: Ich liebe dich
  • Die Nacht der Zugvögel
  • PinkMuffin @ Berryblue
  • Sehen wir uns morgen?
Kennt ihr noch mehr Brief/Chat/Emailromane die ihr empfehlen könnt? Schreibt sie mir doch in die Kommentare.
Eure
Hermine

Kommentare:

  1. Hallo Kira,

    das ist ein schöner Post, da ich solche Geschichten sehr gern mag.

    "Häkelenten tanzen nicht" habe ich auch vor einer Weile gelesen und sehr gemocht. Besonders, da das Buch ja noch die ein oder andere Überraschung in Bezug auf die Protagonisten bereithält.

    "Gut gegen Nordwind" ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Den Nachfolger mochte ich nicht mehr ganz so gern.

    "Erste Liebe, zweite Chance" kenne ich noch nicht. Klingt aber ganz gut.

    "New York zu verschenken" hört sich auch toll an.

    "Für immer vielleicht" ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und für mich das mit Abstand beste Buch von Cecelia Ahern.

    Mir fallen als Ergänzung noch "PinkMuffin @ Berryblue" ein. Das ist eine Reihe, die ich als Jugendliche sehr gern gelesen habe.

    Außerdem noch "Sehen wir uns morgen?", wo eine Mutter und ihre Tochter über Zettel am Kühlschrank kommunizieren. Das Buch fand ich aber leider nicht so toll.

    Von Meg Cabot gibt es glaube ich noch mehr Bücher in dem Stil, aber ich weiß gerade nicht mehr wie das hieß, was ich mal gelesen habe.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      PinkMuffin @ Berryblue nehm ich mal direkt mit in die Liste auf , genau wie sehen wir uns Morgen . Danke dafür :)
      Ja ich glaube Meg Cabot schreibt oft solche Romane .

      Liebe Grüße
      Kira

      Löschen
  2. Hey!
    Ein paar der Bücher liegen auf meinem SuB - ich sollte sie wohl endlich mal lesen.
    Einen Briefroman, den ich dir empfehlen kann, ist Lieber Daddy Long Legs, das am 29.9. erscheint :)

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicci ,

      Lieber Daddy Long Legs hab ich schon ins Auge gefasst, Danke :)

      Liebe Grüße
      Kira

      Löschen

Mit dem Abschicken des Kommentares wird die Datenschutzerklärung akzeptiert