Montag, 22. Mai 2017

{Rezension} Furious Rush - Verbotene Liebe

Titel: Furious Rush - Verbotene Liebe
OT: Furious Rush
Autor: S. C. Stephens
Übersetzer: Babette Schröder
Verlag: Goldmann
Ebook 9,99 €
Klappenbroschur: 12,99 €
Seitenzahl Print: 512 Seiten
Leseprobe


Buch kaufen:
Verlagsshop | Amazon | Thalia


Geschwindigkeit liegt Mackenzie im Blut. Als Tochter der berühmten Cox-Familie möchte sie es in ihrem ersten Jahr auf der Motorradrennbahn allen beweisen. Doch sie hat nicht mit Hayden Hayes gerechnet – arrogantes Ausnahmetalent und Sohn der Erzrivalen ihrer Familie. Um das Ansehen der Cox zu retten, muss Kenzie gewinnen und sich vor allem von Hayden fernhalten, dem die Frauenherzen scharenweise zufliegen. Doch Kenzie muss feststellen, dass sie alles andere als immun gegen seinen Charme ist. Und dass sie beide etwas verbindet, das größer ist als der alte Hass, die Eifersucht und ein lebensgefährlicher Wettkampf ...

Meckenzie und Hayden, Romeo & Julia des Motorsports.

Zwei Rivalisierende Teams, ein Familienerbe , jede Menge Hindernisse und ganz viel Liebe.

Es war mein erstes Buch von S.C. Stephens, da ich über ihre anderen Bücher sehr gemischte Meinungen gehört habe wollte ich die Chance nutzen und mir selbst ein Bild machen, mit ihrem neustem Buch.
Der Einstieg fiel mir leicht, trotz Motorsportthematik mit der ich bislang nicht wirklich viel Kontakt hatte, aber es war ganz interessant, weil auch das drum herum lebhaft beschrieben wurde.
Bei Kenzie war ich mir am Anfang noch sehr unsicher, aber das änderte sich nach ein paar Seiten schon wieder und ich wurde wirklich warm mit ihr. Sie muss unheimlich viel Druck aushalten und tat mir oftmals wirklich Leid, ihren Vater möchte ich nicht unbedingt als Vater haben, das hat er oft genug verdeutlicht. Hayden war einfach genau nach meinem Geschmack und zusammen ergeben die beiden eine tolle Mischung, sie wachsen einander, sie steigern sich, langsam nicht knall auf Fall, es ist ein Spiel, es ist leicht und locker, die Spannung baut sich auf und entlädt sich nicht direkt zu Anfang. Ihre Geschichte zu lesen hat Spaß gemacht.
Allerdings gefiel mir nicht, dass die Rennszenen oftmals wirklich sehr ausführlich beschrieben wurden und davon gibt es eine Menge, da fing ich denn schon mal an nur zu überfliegen, weil es für mich einfach oftmals das gleiche war nur anders beschrieben, manche waren wirklich spannend, aber die ein oder andere abkürzen hätte hier keinen Abbruch getan. Auch der Verlauf der Geschichte konnte mit nicht immer unbedingt für sich einnehmen, denn manche Handlungen wirkten für mich nach mehr Drama als nötig gewesen wäre und zum Ende hin flaute es für mich immer mehr ab.
Trotzdem muss ich sagen, dass mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat, frech, bildhaft, spannungsgeladen, locker und leicht. Zum einfachen weglesen in ein paar Stunden, aber durch seinen Umfang und der Vielfältigkeit der Story nicht unbedingt geeignet, von dem Buch hat man wirklich etwas, auch wenn sich die Geschichte nicht unbedingt in meinem Herz verankern konnte hatte ich doch jede Menge vorwiegend spaßige Lesestunden.

Starker Anfang, spannender Mittelteil und denn flaute es in meinen Augen leider zum Ende hin immer mehr ab. Dafür war die Geschichte wirklich abwechslungsreich und vielfältig mit tollen Hauptcharakteren, deren Geschichte für mich allerdings auch nach über 500 Seiten noch nicht zu Ende erzählt worden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen