Mittwoch, 19. April 2017

{Rezension} Morgen Lieb ich dich für immer

Titel: Morgen lieb ich dich für immer
OT: The Problem with Forever
Autor: Jennifer L. Armentrout
Übersetzer: Anja Hansen-Schmidt
Verlag: cbt
Erschienen: 13. März 2017
Ebook: 9,99 €
Broschierte Ausgabe: 12,99 €
Seitenzahl Print: 544 Seiten
Leseprobe

Buch kaufen
Verlagsshop Random House | Amazon



"Was mir fehlte waren nicht dünnere Oberschenkel oder ein flacherer Bauch. Es war Mut"

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …
So richtig wurde ich mit dem Buch nicht warm. Die ganze Zeit über fehlte mir etwas. Tiefe, Gefühl. Dabei ist es das erste Kapitel, was einem schon ein bisschen Gänsehaut über den Körper jagdt. Leider war es das denn auch schon.

Am Anfang dachte ich: Dieses Buch wird mich begeistern. Der Prolog machte mich Neugierig und dann dümpelte die Geschichte einfach nur so vor sich hin. Irgendwie passierte zwar immer irgendwas aber irgendwie auch nichts. In meinen Augen war es Nichtssagend. So richtige Längen hatte es auch nicht, aber Zwischenzeitlich kam es mir so vor also würden die Figuren einfach auf der Stelle treten. 

Nicht nur in der Geschichte - die deutlich mehr potenzial hatte - sondern auch bei den Charakteren fehlte mir die Greifbarkeit, die Tiefe. Ich konnte die Charaktere einfach nicht ins Herz schliessen. Nicht so richtig. Sie waren süß , ja aber manchmal war besonders Ryder mir unsympatisch. Ich kann nicht mal sagen wieso. Vielleicht ist es seine Selbstverständlichkeit gewesen.

Auch wenn ich nicht so wirklich in die Geschichte rein gefunden habe, flogen die Seiten regelrecht. Der Schreibstil ist leicht, aber beim lesen bleibt einfach wenig hängen. Manchmal habe ich mich wirklich gewundert, dass ich 50 Seiten am Stück gelesen habe, mir kam es gar nicht so viel vor. Im Nachhinein war es auch einfach eine niedliche, süße Geschichte für Zwischendurch zum weg lesen.  

Eine Süße Geschichte, die allerdings weder im Kopf, noch im Herzen bleibt. Leicht zu lesen aber ohne Tiefgang, dafür mit verschenktem Potential. Zum Zwischen durchlesen allerdings gut geeignet. 

1 Kommentar:

  1. Hey Kira,

    eine sehr schöne Rezi ♥ Ich werde das Buch auch bald lesen. Sehr schade, dass es dir nicht ganz so gefallen hat. Ich hoffe ich muss mich dann nicht quälen :)

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen