Mittwoch, 26. April 2017

{Rezension} Ana und Zak

Titel: Ana und Zak
OT: The Improbable Theory of Ana and Zak
Autor: Brian Katcher
Übersetzer: Ute Mihr
Verlag: dtv 
Erschienen: 7.4.2017
Ebook 12,99 €
Broschierte Ausgabe 14,95 €
Leseprobe

Buch kaufen
Verlagsshop | Amazon


Ana und Zak leben auf zwei verschiedenen Planeten – bis zum ersten Kuss.

Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton nehmen an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teil wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.

Zitat

"Ich bin so vielseitig, dass man die einzelnen Seiten kaum noch erkennt"
Ana & Zak ist eine Skurrile und überdrehte Geschichte über Freundschaft, Gefühle, der zarte beginn der Liebe und Mut.

Der Schreibstil ist sehr einfach und recht oberflächlich und trotzdem musste ich mehrmals laut loslachen. Es ist eine Geschichte für Zwischendurch mit hohem Unterhaltungswert, die allerdings auch teilweise ziemlich gedrückt wirkt, manches ist einfach zu viel, zu schnell hintereinander, jedes Mal wenn man denkt , jetzt haben sie es, kommt etwas neues. Trotzdem hat das Buch so seinen ganz eigenen Charme.

Das ganze spielt größtenteils auf einer Comic-Convention und das wurde wirklich gut rüber gebracht, es gab viele Anspielungen, die mich schmunzeln lassen haben. Das Setting wurde wunderbar beschrieben, mit vielen kleinen Details ausgeschmückt, sodass sich im Kopf die Bilder dazuformen konnten. Die Menschen auf dieser Convention sind bunt, laut, durchgedreht und einfach wunderbar, von der durchgedrehten Elfe, zur Möchtegernkatniss bis zum trunkenem Wikinger ist wirklich alles dabei.

Ana und Zak sind Charaktere die man nicht immer mag aber das gehört für mich dazu, grade zum Anfang hatte ich so meine Schwierigkeiten mit Ana weil ihre Gedankengänge teils so überladen von Angst und Beklemmung sind, die einfach unnötig waren, sie ist sehr steif und auch eingefahren Zak dagegen ist das komplette Gegenteil und der Junge hat es in dem Buch wirklich nicht leicht , der hat die Goldene A-Karte dauergepachetet, was aber auch immer eine gewisse Komik mit rein bringt. Die beiden Ergänzen sich und nach und nach entblättert sich der wirkliche Charakter, denn beide verstecken sich hinter einer Fassade und haben mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen. Grade Anas Entwicklung ist großartig und das obwohl der Zeitraum der Geschichte nur eine Nacht ist. Eine durchgedrehte Nacht.


Es ist ein Buch für Zwischendurch. Zum Abschalten und lachen mit einer süßen Lovestory und zeigt auf recht leichte und humorvolle Art, dass sich ein Blick hinter die Fassade eines Menschen immer lohnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen