Sonntag, 1. Januar 2017

{Rezension} Das Geheimnis der Hutmacherin

Zwischen Mode und Krieg

Titel: Das Geheimnis der Hutmacherin
Originaltitel: The Milliner's Secret
Autor: Natalie Meg Evans
Verlag: Heyne
Erschienen: 14.11.2016

Taschenbuch 9,99 € 
Ebook 8,99 € 
Seitenzahl Print: 624 Seiten


Buch kaufen:
► Verlagsshop ◄






1940: Cora Masson, die Tochter eines cholerischen Hutverkäufers, arbeitet schlecht bezahlt in einer Hutmacherei in London. Als sie den Kunsthändler Dietrich kennenlernt, sieht sie ihre Chance gekommen und geht mit ihm nach Paris, in die Stadt ihrer Träume. Fortan macht sie sich als Coralie de Lirac unter falscher adeliger Identität einen Namen in der Modewelt. Doch als die Nazis in Frankreich einfallen, scheint ihr Geschäft ruiniert.



Zwischendurch lese ich super gerne historische Romane mit starken Frauen, denen viele Steine in den Weg gelegt werden. Jetzt rätseln manche wieder.Circa 1940 ist das schon historisch? Ich würde es so bezeichnen , das ist lange her und dank den bildhaften, schönen Beschreibungen, war es beim lesen als wäre man selbst im Buch und würde auf den Straßen und durch die Gassen Paris laufen.

Die Figur der Cora (oder wie sie sich in Paris nennt Coralie) ist ein sehr starker Charakter, die viel einstecken muss aber ohne Aufzugeben. Die Entscheidungen treffen muss, Liebe erlebt , aber auch Verzweiflung und vor allem Angst. Da ich nicht spoilern möchte , gehe ich da jetzt auch nicht näher drauf ein. Ich kann nur noch sagen, dass all diese Gefühle Coralie sehr prägen und sie auch reifen lassen. Allerdings hat sie auch ihre negativen Seiten, die sie mir teilweise sehr unsympatisch machten.

Was wirklich gut rübergebracht wurde, ist der historische Hintergrund, des zweiten Weltkrieges, der nicht zu kurz oder zu platt beschrieben ist. Die Autorin hat es geschafft mich in die Zeit zu versetzen und das Gefühl von Angst und Beklemmung in mir aufleben zu lassen, aber auch von Freude , Hoffnung und ein bisschen Rebellion.


Natalie Meg Evans hat eine Verbindung zwischen Mode und Krieg geschaffen, zwischen der schönen und der schrecklichen Seite des Lebens. Mit einer zum größten Teils sympatischen Protagonistin und einem lebendig, leichtem Schreibstil entführt sie einen regelrecht in ihre Geschichte. Allerdings gibt es Stellen die sehr überzogen wurden und einige Entscheidungen waren einfach unklar und wirkten wie reingesetzt um Spannung zu erzeugen .Trotzdem ist es ein sehr unterhaltsamer und spannender Roman.

Natalie Meg Evans gab einst ihren Platz an der Kunstakademie auf, um einem Londoner Experimentiertheater beizutreten. Sie verbrachte dort fünf Jahre und schrieb in dieser Zeit auch eigene Theaterstücke und Sketche. Heute lebt sie gemeinsam mit ihrem Mann im ländlichen Norden von Suffolk, umgeben von ihren Hunden und Pferden.
Quelle: Random House.de



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen