Dienstag, 3. Januar 2017

8 Bücher, die keine Highlights waren aber trotzdem lesenswert sind

2016 ist vorbei , Zeit für viele einen Jahresrückblick der Jahreshighlights ab zu tippen, meinen gab es auf Facebook. Aber ich habe mir gedacht, dass es so viele gute Bücher gibt, bei denen einfach das gewisse Etwas zum Highlight fehlte aber die trotzdem schön waren, spannend, zum lachen, zum weinen, zum Zeitvertreib.

Davon möchte ich euch jetzt 8 Bücher vorstellen, die ich wirklich toll fand aber ein bisschen was fehlte.


Wenn du mich fragst, sagst du für immer von Holly Martin

Suzie und Harry sind die besten Freunde und Verbündete der Liebe. Denn sie betreiben eine Firma, the.perfectproposal.com, die Ehemännern und -frauen in spe hilft, den ultimativen, einzigartigen Heiratsantrag zu finden. Um das Unternehmen noch bekannter zu machen, beschließt Harry, Suzie auf hundert verschiedene Arten um ihre Hand zu bitten – nur aus Werbegründen natürlich. An exotischen Orten, auf herzerweichendste Art, an den romantischsten Plätzen der Welt: Harry legt sich richtig ins Zeug. Für Suzie heißt das allerdings, dass sie hundert Mal ablehnen muss, auch wenn alles, was sie will, Ja sagen ist …

Wer nach einem Buch sucht, das einen für ein paar Stunden gefangen nimmt, einen seufzen lässt, einem das Herz aufgeht, man mitfiebert, man den Kopfschütteln kann , lachen und vielleicht auch ein Tränchen verdrücken, der sollte zu Wenn du mich fragst, sag ich für immer greifen. Zur Rezension

Worte für die Ewigkeit von Lucy Inglis

Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.

Montana 1867, die 16-jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet. Zwei große Liebesgeschichten, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden sind.

Ich kann euch Worte für die Ewigkeit wirklich ans Herz legen. Es ist eine Geschichte die euch so schnell nicht los lassen wird. Nein, eigentlich sind es zwei Geschichten die so tief unter die Haut gehen, dass ihr übergeschwemmt werdet von einer Gefühlsflut. Spannung zum Nägelkauen, Frustration und Herzklopfen wechseln sich ständig ab und zaubern euch doch ein Lächeln ins Gesicht. Zur Rezension

Lost in Texas von Vinya Moore & Cornelia Pramendorfer

2 Menschen. 2 Schicksale. Dave nimmt sich in Texas eine Auszeit von seinem Leben in Chicago. Auf der Suche nach sich selbst stattet er Freunden aus Jugendtagen einen Besuch ab und merkt ziemlich schnell, dass der Alltag auf einer Ranch kein Kinderspiel ist - er muss richtig mit anpacken. Dann lernt er Josephine kennen, die ihn durch ihre wilde Art völlig aus der Bahn wirft. Doch das Leben hat es auch mit Josy nicht gut gemeint. Das Letzte, was sie nun gebrauchen kann, ist ein Möchtegern-Cowboy, wie Dave einer zu sein scheint. Die Ereignisse überschlagen sich und die beiden sind mit einem Mal mehr voneinander abhängig, als sie es für möglich gehalten hätten. Werden sie von der Vergangenheit eingeholt, oder finden sie einen Weg zum gemeinsamen Glück?

2 Hauptprotagonisten, 2 Sichten, 2 Autorinnen. Lost in Texas wird aus 2 Sichten beschrieben, aus Daves und aus Josephines, das ist soweit nichts neues. Aber nicht nur die Sichten wechseln sich ab, sondern auch die Autorinnen.Die beiden Schreibstile harmonieren wirklich gut miteinander und man merkt nur leicht, dass das ganze aus zweien anstatt nur einer Feder stammt. Das ganze lässt sich leicht weg lesen. Zur Rezension

So geht Liebe von Katie Cotugno

Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, um ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie; es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt – hofft sie zumindest …

'So geht Liebe' ist ein Geschichte über die erste große Liebe, großes Leid, verpasste und zweite Chancen.
Es hat mich nicht richtig begeistern können, aber ich konnte es auch schwer weglegen. Irgendwie wollte ich schon wissen wie es weiter geht und vor allem was damals passiert ist. Es ist eine Liebesgeschichte für zwischendurch, zum kurzweiligem versinken , ein bisschen zum seufzen aber manchmal auch zum Augenverdrehen.Zur Rezension


Der Sommer, der uns trennte von Cat Jordan

Die Gedanken wirbeln erbarmungslos durch Middies Kopf. Wenn es stimmt, bricht ihre Welt zusammen. Gemeinsam aufs College gehen, verloben, heiraten, all das würde es nie mehr geben. Niemand scheint Middie in ihrem Schmerz zu verstehen. Bis auf Lee – Nates besten Freund, mit dem sie nie gut klargekommen ist. Aber er ist der Einzige, an den sie sich anlehnen kann. Und plötzlich erwächst aus der gemeinsamen Sorge etwas Neues …

Dieses Buch hat mich fertig gemacht, im Positiven wie im Negativem Sinne.
Ich hab so widersprüchliche Gefühle, das im meinem Kopf das reinste Chaos herrscht.
Es war nicht schlecht aber es war auch kein Highlight. Manchmal war ich berührt und manchmal kratze es nicht mal an der Oberfläche. Ich glaube die Autorin hat einfach nicht das volle Potential ausgeschöpft. Manchmal ging alles so schnell, dass es abgestumpft wirkte, denn wieder rum spürte ich die Charaktere regelrecht. Zur Rezension


Der Duft von Eisblumen von Veronika May

Gerade frisch getrennt, verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann mit Absicht auf die Stoßstange. Jetzt steht sie nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Die aufgebrummten Sozialstunden muss sie bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten. Die lebt allein in einer verwunschenen Villa mit einem riesigen Garten, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.

Ich würde dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. An Alle die ein bisschen Spannung, starke Frauen, die trotzdem schwach sind, menschlich, und was fürs Herz wollen. Man versinkt in der Geschichte und ist ein bisschen wehmütig wenn es endet. Zur Rezension

Strike oder die Unwahrscheinlichkeit vom Blitz getroffen zu werden und die große Liebe zu finden von Katharina Wolf

Wie wahrscheinlich ist es wohl, vom Blitz getroffen zu werden und die große Liebe zu finden?
Sophie kommt aus gutem Hause und führt ein unbeschwertes Leben. Strike hingegen lebt auf der Straße und kann von einer sorglosen Jugend nur träumen.
Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein, doch gemeinsam bestreiten sie eine Reise, die sie für immer verändern wird.

Für mich war die Lovestory in diesem Buch einfach wunderschön. Es hat seinen Zweck erfüllt , es hat mich unterhalten, es hat mich Träumen lassen und mich mit auf eine Reise genommen. Ich konnte das Buch mit einem lächeln schließen. Zur Rezension

Museum of Heartbreak von Meg Leder
Eine Gebrauchsanleitung in Sachen Liebe sollte wirklich endlich mal jemand schreiben!, findet die 17-jährige Penelope, als sie mit Karacho in ihre erste große Liebesgeschichte reinrauscht und, ohne über Los zu gehen, erst wieder an der Abfahrt »Herzensleid« zum Stehen kommt. Darauf bereitet einen wirklich keiner vor, weder Eltern noch Lehrer noch sonst wer von den angeblich so Erwachsenen. Genau betrachtet haben die nämlich auch kein Patentrezept in Sachen Liebe parat. Also beschließt Penelope, selbst dieses Buch zu schreiben, die Geschichte ihrer großen Liebe und deren Scheitern, entlang an all den kleinen Erinnerungsstücken, die sich durch Penelopes Liebesleben ziehen: vom ersten Händchenhalten im Kindergarten über den ersten kumpelig-peinlichen Kuss mit 11, bis hin zum ultimativen Date mit Mr Right.

Museum of Heartbreak ist ein wunderbar schönes Buch über Veränderungen, Happy-Ends ,Freundschaft , Liebe und das Leben.
Über große Erwartungen, Enttäuschung und den Hoffnungsschimmer.
Überdramatisierte Situationen, die einen lachend die Augen rollen lassen.
Über die Frage: War ich auch so? / Werde ich so sein?
Ein wirklich toller Debütroman, den ich guten Gewissens weiter empfehlen kann.

Vielleicht schafft es ja eins dieser tollen Bücher auf eure Wunschlisten oder in euer Zuhause, oder kennt ihr sogar schon eins davon?

Eure Hermine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen