Sonntag, 4. Dezember 2016

{Rezension} Worte für die Ewigkeit

Zwei Geschichten durch Worte für die Ewigkeit verbunden 

Titel: Worte für die Ewigkeit 
OT: Crow Mountain
Autor: Lucy Inglis
Verlag: Chicken House
Erschienen: 1.9.2016
Formate: Hardcover 19,99 € / Ebook 13,99 €
Seitenzahl Print: 400 Seiten



Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.

Montana 1867, die 16-jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet. Zwei große Liebesgeschichten, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden sind.

Ausgezeichnet als beste Liebesgeschichte des Jahres von der Romantic Novelist Association!



Worte für die Ewigkeit ist definitiv ein ganz besonderes Buch das eine ganz besondere Stimmung beim Lesen erzeugt. 
Kapitelweise wechseln sich Vergangenheit und Gegenwart ab und sind dabei doch verbunden. Es ist sind zwei Geschichten durch die sich ein roter Faden zieht und die Figuren mit einander verwebt.

Der Wechsel der Kapitel war allerdings teilweise sehr fieß. Ich konnte das Buch nicht weglegen, denn die Kapitel enden teilweise in Cliffhängern die einen verzweifeln lassen.  Man steht im Zwiespalt. Ein Kapitel erstmal überspringen und sich evtl das Buch versauen weil das alles noch miteinander verstrickt ist oder brav weiterlesen. Ich habe brav weitergelesen und das war definitiv die richtige Entscheidung.

Es war nicht so, dass ich mich beim lesen gelangweilt hab, aber manchmal waren einzelne Stellen doch ein bisschen langatmig.

Ich kann gar nicht sagen welche Geschichte mich mehr in ihren Bann gezogen hat, denn beide sind auf ihre Weise wundervoll und so voller Liebe. Während Emilys und Nates Geschichte in einer Art Briefform geschrieben ist, ist Hope und Cals Geschichte in der Erzählsperspektive verfasst worden. Den Wechsel fand ich aber nicht schlimm sondern sehr gut gelungen, da man so immer wieder leichten Abstand bekommen hat.

Der Schreibstil von Lucy Inglis sorgt dafür, dass ich mich vollkommen auf die Geschichten einlassen konnte, es war fesselnd. Ich war in Montana und habe die Abenteuer der beiden Liebespaare hautnah miterlebt. Und diese Geschichte geht unter die Haut und manchmal trübten mir sogar Tränen die Sicht.

Es wird einem auch der Konflikt zwischen Indianer und "dem weißem Mann" nahe gebracht, der seid je her in Montana herrscht. Man erfährt viel über die Zeit im 18. Jahrhundert und den "Wilden Westen" was gleich noch einen positiven Lerneffekt hat und der macht einen Neugierig. Ich würde jetzt gerne mehr Bücher mit dieser Thematik lesen.



Ich kann euch Worte für die Ewigkeit wirklich ans Herz legen. Es ist eine Geschichte die euch so schnell nicht los lassen wird. Nein, eigentlich sind es zwei Geschichten die so tief unter die Haut gehen, dass ihr übergeschwemmt werdet von einer Gefühlsflut. Spannung zum Nägelkauen, Frustration und Herzklopfen wechseln sich ständig ab und zaubern euch doch ein Lächeln ins Gesicht.


Lucy Inglis ist Historikerin und hat sich auf das 18. Jahrhundert spezialisiert. Ihr Blog Gregorian London, für den sie mehrfach ausgezeichnet und der von internationalen Zeitungen und Zeitschriften hochgelobt wurde, ist inzwischen Sekundärquelle für Studenten und Institutionen. Mit ihrem Mann und dem Border Terrier lebt sie im Schatten der St Paul's Cathedral in London.
Quelle: Carlsen.de
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen