Sonntag, 13. November 2016

{Rezension} Wildblumen im Schnee

Wenn aus Trauer Hoffnung wird

Titel: Wildblumen im Schnee
OT: Torch
Autor: Cheryl Strayed
Verlag: Goldmann
Erschienen: 19. 9.2016
Formate: Taschenbuch 9,99 € / Ebook 8,99 €
Seitenzahl Print: 473 Seiten
Buch kaufen



Auch wenn das Verhältnis zu ihrer Mutter nicht immer einfach war, so freut sich die 20-jährige College-Studentin Claire Wood auf den Besuch bei ihrer Familie, die in einer ländlichen Gegend Minnesotas wohnt. Was Claire dann aber zu Hause erfährt, zieht ihr den Boden unter den Füßen weg: Ihre Mom Teresa ist unheilbar an Krebs erkrankt – mit nur 38 Jahren. Für die Woods beginnt eine Zeit der Angst und Verzweiflung. Während ihr Stiefvater Bruce beinahe am Leid seiner Frau zerbricht und ihr jüngerer Bruder Josh sich ganz zurückzieht, versucht Claire, die Familie zusammenzuhalten. Denn sie erkennt: Auch im größten Kummer entsteht Hoffnung, wenn man füreinander da ist ...



Dieser Roman ist sehr emotional, dabei aber traurig und zeitweise auch deprimierend. Oftmals musste ich den Klos in meinem Hals runterschlucken, denn Cheryl Strayed hat einfach einen unglaublich gefühlvollen Schreibstil, der mir dieses schwere Thema ,als Außenstehende völlig nah gebracht hat. Ich fühlte mich als Teil dieser Familie und habe mit gelitten und auf einen Lichtstrahl gehofft.

Man muss allerdings in Stimmung für dieses Buch sein, denn es kann einen wirklich runterziehen. Man begleitet eine Komplette Familie dabei wie sie einen geliebten Menschen verlieren, langsam und auch etwas qualvoll, das löst bei allen beteiligten natürlich verschiedene Gefühle hervor, die weit über Trauer und Verlustängste hinaus gehen. 

Dieser Roman kratzt unter der Oberfläche und ist dabei ungeschönt und manchmal etwas hart, trotz dessen lässt er sich leicht lesen und schafft den richtigen Grad zwischen Schwere und Leichtigkeit. Zwischen Trauer und Hoffnung. Das Leben geht immer weiter, es muss einfach . 

Allerdings war der Klappentext etwas irreführend, denn ich hatte nicht das Gefühl das grade Claire die Familie zusammen hält, sie arbeiten alle auf ihre Weise zusammen und finden gemeinsam einen Weg, da aus der Erzählperspektive geschrieben wurde, kann man sich auch wunderbar in jeden hineinversetzen und erlebt die Geschichte aus allen Perspektiven.



Wildblumen im Schnee zeigt eine stärke in den schwächsten Momenten einer Familie. Es gibt eine unglaubliche Charakterentwicklung , man wechselt dabei von Sympathie zu Hass zu Mitleid . Man kämpft von Anfang an einen Kampf den man nur verlieren kann und dennoch lässt sich das Buch mit einem gutem Gefühl schließen. 


Cheryl Strayed, geboren 1968, veröffentlichte nach ihrem Studium der Literatur zahlreiche Beiträge in der New York Times, Washington Post, Vogue und anderen Medien. Ihr biografisches Buch »Wild – Der große Trip« avancierte zu einem beispiellosen Erfolg in den USA und stand auch in Deutschland auf Rang 1 der Bestsellerliste. Von und mit Reese Witherspoon wurde es auch erfolgreich verfilmt. Cheryl Strayed lebt mit ihrem Mann, dem Filmemacher Brian Lindstrom, und ihren beiden Kindern in Portland, Oregon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen