Donnerstag, 4. August 2016

{Rezension} Zwei Tage, Zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen

Durchhalten wird belohnt . Ein Sehr besonderes Buch

Titel: Zwei Tage, Zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen
Autor: Angela Mohr
Verlag: Arena
Formate: Broschiert 12,99 € / Ebook 10, 99 €
Seitenanzahl Print: 310 Seiten
Erschienen: 1.8.2016

"Nichts auf dieser Welt geschieht aus Zufall, nichts. Manchmal erkennt man, warum etwas geschieht, manchmal nicht. Und manchmal erst viel später"

**** Manchmal ist das Glück nur einen Kuss entfernt ****
Nik rennt vor seinen Schulden davon. Aino vor ihrer Schuld. Nik ist fasziniert von diesem Mädchen mit der zerbrechlichen Stimme - und fassungslos. Denn Aino will ins Kloster und schweigen, für immer. Gestrandet im Nirgendwo schließen die beiden einen Pakt: Aino verpfeift Nik nicht, der in Dauerschwierigkeiten steckt. Und Nik zeigt Aino, was sie auf dieser Welt verpasst. Für 48 Stunden steigen die beiden aus ihrem Leben aus. Aber wie beweist man jemandem, wie schön diese Welt ist - mit einem Banküberfall, einem Besuch in einem Sex-Shop oder einer Nacht im Wald? Sicher ist nur: Das Leben hat für die beiden einen ganz anderen Plan.

"Es gibt Räume die soll man nicht betreten. Dunkle Kellerlöcher, in die nie ein Lichtstrahl fällt"


Nik und Aino sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Aber sie haben eine Gemeinsamkeit. Sie laufen davon. Der eine vor seinen Schulden, die andere vor ihrer Schuld. Das Schicksal bringt sie ans Ende der Welt. Na gut es ist nur ein Bahnhof mitten in der Pampa aber dort nimmt ihre gemeinsame Geschichte ihren Lauf. Aino will ins Kloster und für immer schweigen. Nik will ihr zeigen was sie verpasst und aus einem unfreiwilligem Anfang wird ein Roadtrip durch den Odenwald, der die beiden für immer verändern wird.

"Ich bin allein. Wir sind allein, jeder für sich : kalte Meteoriten, die durch ein kaltes Universum taumeln"

Eins habe ich bei dem Buch gelernt. Durchhalten lohnt sich. Am Anfang hatte ich arge Schwierigkeiten. Das Buch ist aus zwei Sichten geschrieben Ainos und Niks. Während Nicks Kapitel vor Wörtern sprudelten waren Ainos Kapitel , wie sie selbst, sehr Wortkarg. Abgehackte kurze Sätze, die Ainos Denkweise, zwar wunderbar passend zum Charakter, wieder gaben aber leider auch teilweise sehr anstrengend zu lesen waren. Ich wurde jedesmal aus meinem Lesefluss raus gerissen.
Grade mal Zwei Tage und Zwei Nächte in 310 Seiten zu packen ohne das sich die Geschichte überschlägt und zu schnelllebig wird ist wirklich nicht einfach. Aber Frau Mohr hat dies wirklich gut verpackt, so gut, dass es manchmal sogar etwas langatmig erschien.
Zur Mitte hin hatte ich wirklich mit dem Gedanken gekämpft abzubrechen. Und Gott sei Dank habe ich es nicht getan. Denn Aino öffnete sich langsam und die Geschichte nahm fahrt auf, warf Fragen auf auf die ich eine Antwort brauchte. Und um so mehr Aino auftaute und angenehmer wurden auch ihre Kapitel. Ihre Denkweise ist manchmal etwas verquer , wie sie sich selbst Geschichten erzählt, aber das was mich am Anfang nervte wurde nun doch noch spannend.
Und am Ende konnte ich das Buch mit einem lächeln schließen. Froh durchgehalten zu haben. Froh die beiden bis zum Ende hin begleitet zu haben. Froh diese beiden Charaktere ,die so unterschiedlich sind sich aber so ergänzen ,kennen gelernt zu haben.

Das Buch wird nicht zu meinem Lieblingsbuch werden, aber ich denke es wird sich nachhaltig in mein Gedächtnis einbrennen. Das Buch hat auf seine Art seinen ganz eigenen Charme und ich denke, dass ist es auch was das Buch ausmacht. Es einzigartig.

Trotzdem kann ich diesem Buch nur 3/5 Sterne geben, weil mich am Anfang der Schreibstil einfach nicht mitreißen konnte. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen