Donnerstag, 30. Juni 2016

Rezension Black Rabbit Hall

Dieses Buch muss man selbst erleben um es zu verstehen 



Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert.



Titel / OT: Black Rabbit Hall
Autor: Eve Chase
Verlag: blanvalet
Augaben: Ebook 15,99 € / Hardcover 19,99 €
Erschienen: 29. Februar 2016
Seitenanzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3764505608
                                                                   Zum Buch


"Das ist eine dieser Reisen. Je näher man dem Ziel kommt, desto schwerer ist es Vorstellbar"

Amber Alton weiß, dass die Stunden auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz ihrer Familie, anders vergehen, ihren eigenen Takt haben. Es ist ruhig und idyllisch. Bis zu einem stürmischen Abend 1968. Vereint durch eine unfassbare Tragödie, müssen sich die vier Alton-Geschwister mehr denn je aufeinander verlassen. Doch schon bald wird diese Verbundenheit auf eine harte Probe gestellt.
Jahrzehnte später fahren Lorna Smith und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier durch die wilde Landschaft Cornwalls – und stoßen auf ein altes, leicht verfallenes, aber wunderschönes Haus. Ein Haus, das Lorna nach und nach seine schönsten Geschichten und traurigsten Momente verrät ...

"Der Geruch nach Bienenwachs, das Summen des Globusses, der Geschmack der Vergangenheit, salzig. köstlich auf der Zungenspitze - Das ist Black Rabbit Hall"


In Black Rabbit Hall geht es um eine Familiengeschichte , die gespickt ist mit Liebe, Trauer, Schicksalsschlägen, Intrigen , Freude, Verbundenheit und einem Geheimnis, das es zu lüften gilt. Erzählt aus Lornas Sicht , der heutigen Zeit und Ambers , die einem die Ereignisse des Schicksalhaften Sommers 1968 und das Jahr darauf nahe bringt. Zwei Geschichten in verschiedenen Jahrzehnten, die irgendwann aufeinanderprallen und das Geheimnis um Black Rabbit Hall lüften. 




Black Rabbit Hall ist ein seltsames Buch. Aber das meine ich nicht im Negativen Sinne. Es ist seltsam weil es etwas an sich hat, das einen das Gefühl gibt, dass nichts passiert und doch passieren so viele Kleinigkeiten, die sich alle zu einem wirklich großartigen Schluss zusammenfügen.
Mann muss zwischen den Zeilen lesen.
Beim Lesen verhält es sich mit der Zeit, wie auf Black Rabbit Hall, manchmal kommt dir eine Stunde wie 5 Minuten vor und manchmal anders her rum. Milchig wie sein Umschlag, wird diese Geschichte langsam klarer und deckt ein Geheimnis auf. Eine Familiengeschichte, die verworrener nicht sein könnte.
Erzählt aus zwei Sichten, erzählt aus unterschiedlichen Zeiten, zwei Sommer im Abstand von über 30 Jahren die alles zusammenfügen.
Charaktere die lebendig erscheinen, Schicksale die unausweichlich sind.
Dieses Buch ist anders. Es ist schwer in Worte zu fassen. Man muss es selbst lesen. Man muss es erleben.
Es ist kein Buch zum schnell weg lesen, es ist ein Buch was im Gedächtnis bleibt.  Es lässt einen Abtauchen, vollkommen versinken, einen Teil des Uralten Gebäudes werden, dass der Ursprung so vieler Geschichten und einzelner Schicksale ist, die Eve Chase zusammen gefügt hat um dieses wirklich grandiose Buch zu schaffen.
Dieses Buch mag seltsam sein und anders ohne das es sich einem schwer aufdrängt. Es ist nicht seicht aber auch nicht schwer. Es ist was es ist. Es ist Black Rabbit Hall.

Eve Chase wollte schon immer über Familien schreiben – solche, die fast untergehen aber irgendwie doch überleben – und über große, alte Häuser, in denen Familiengeheimnisse und nicht erzählte Geschichten in den bröckelnden Steinmauern weiterleben. Black Rabbit Hall ist so eine Geschichte.

Eve Chase ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Oxfordshire.

1 Kommentar:

  1. B.R.H. habe ich auch noch im Schrank stehen. War ehr ein Cover-Kauf. Ich mag aber alte Herrenhäuser und solcher Art Geschichten und hoffe 2017 schnapp ich mir dieses Buch mal. Gruß Foxi

    AntwortenLöschen