Sonntag, 24. April 2016

Rezension The Wild Ones – Verführung



Klappentext:
Camille »Cami« Hines ist die über alles geliebte Tochter des Vollblutpferdezüchters Jack Hines, der die Champions des Südens hervorbringt. Abgesehen davon, dass sie sich manchmal ein wenig eingeengt fühlte, war Cami bislang eigentlich recht zufrieden mit ihrem Freund, ihrem Leben und ihrer Zukunft – das war, bevor sie Patrick Henley kennenlernte. »Trick« verwischt die Grenzen zwischen dem, was Cami will, und dem, was von ihr erwartet wird, und stürzt sie in einen Strudel aus Leidenschaft, Verpflichtungen und grenzenlosem Begehren.

Kann aus Verlangen Freundschaft werden und aus Freundschaft Liebe?


Worum geht’s?
Man nehme ein reiches Töchterlein, gebe ihr einen langweiligen Freund den Daddy für akzeptabel hält und dazu einen heißen Stallburschen. 

Cami verbringt die Sommersemesterferien in ihrem Elternhaus, obwohl Haus da untertrieben ist. Anwesen trifft es wohl eher. Die Beziehung zu ihrem Vater Jack ist eher kühl, ihre Mutter hängt mehr im Country Club ab als Zuhause. Trotzdem will Cami sich beweisen und von ihrem Vater lernen um später in das Geschäft einzusteigen. Ihr Sommer war durchgeplant, Lernen, Party mit der besten Freundin und Zeit mit ihrem Freund verbringen. Doch denn trifft sie Trick, sie ist fasziniert von ihm und er eindeutig von ihr. Nach einem kurzen Flirt ist die Sache aber für sie gegessen, denn sie hat ja einen Freund. Doch Trick wirft Fragen auf, liebt sie ihren Freund wirklich? Warum weckt er bei ihr nicht die Gefühle die Trick weckt? Und Plötzlich steht Trick wieder vor ihr, er arbeitet für ihren Vater auf ihrer Ranch. Cami lässt sich auf ein Abenteuer ein, rein Freundschaftlich, erstmal zumindest…


Meine Meinung:
Ehrlich gesagt war ich froh, die beiden fielen nicht nach 30 Seiten schon wild übereinander her und rammelten was das Zeug hielt. Es ist kein typisches Bums-Buch sondern ein Liebesroman in dem man das Knistern förmlich spüren kann. Natürlich gehören auch eine ordentliche Portion Drama dazu, eine tief verwurzelte Familiengeschichte, dunkle Geheimnisse und schwere Entscheidungen dazu.

Zwischen Trick und Cami gibt es ein Katz- und Mausspiel, das mich mehrmals zum schmunzeln brachte. 
Die Kapitel sind abwechselnd aus Camis und aus Tricks Sicht geschrieben und das mit viel Gefühl. Die Unterschiedlichen Persönlichkeiten der beiden wurden super wiedergegeben und man konnte mit ihnen mitfühlen. Der Angenehme, prickelnde und Humorvolle Schreibstil sorgte dafür, dass ich das Buch fast in einem Rutsch durch hatte. 
Die Geschichte vom reichem Töchterchen und dem heißen Stallburschen ist vielleicht nicht sonderlich Originell aber M. Leighton hat sie so verpackt, dass sie trotzdem spannend ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen