Sonntag, 24. April 2016

Rezension Die Amor-Agentur



Klappentext:

Mit ihrer „Amor-Agentur“ bringt Fee einsame Herzen zusammen – und verliert dabei auch ihr eigenes. Als Treuetesterin verdreht Fee erfolgreich Männerköpfe, privat ist sie seit Jahren glücklich mit Dennis liiert. Weil der sich mit dem angekündigten Heiratsantrag Zeit lässt, beschließt Fee, ihm selbst die Frage aller Fragen zu stellen – und erlebt den Super-Gau: Sie ertappt Dennis mit einer anderen! Ist das noch Ironie des Schicksals oder schon mieses Liebeskarma – die Quittung für alle Ehen, die Fee zerstört hat? Gutes Karma muss her! Also gründet Fee die „Amor-Agentur“ und verkuppelt fortan einsame Herzen. Dass sie dabei auch das eigene verlieren könnte, damit hat sie nicht gerechnet.


Worum geht’s?
Es geht um die drei Freundinnen Fee, Moni und Bianca, alle drei haben auf ihre Art Probleme mit der Liebe. Moni ist mollig und hat kaum Selbstbewusstsein, Bianca ist unnahbar und hat Schwierigkeiten Gefühle zu akzeptieren oder zuzulassen, und Fee hat ihre Große Liebe mit einer anderen erwischt – als sie ihm einen Antrag machen wollte.

Hauptsächlich geht es um Fee und ihren Weg zu sich selbst, sie muss bei Null Anfangen, sich klar werden wer sie ist und was Sie jetzt machen will. Aber immer wieder bekommt man durch wechselnde Sicht auch Einsicht in Monis und Biancas Leben und ihren Weg zu ihrer Liebe.


Meine Meinung:
Die Amor-Agentur und ich hatten einen schweren Start. Das Buch kam mir doch etwas fade und seicht vor. Irgendwie nicht fesselnd. Aber die Geschichte war auch ganz süß. Ein Buch für die Badewanne oder für den Urlaub, zum so weg lesen ohne nachzudenken. Die Wendungen sind nicht grade überraschend und vorausschaubar aber mit Charme und Witz geschrieben. In der zweiten Hälfte wurde es auch besser und zwei dreimal musste ich laut loslachen. Fee ist eine wirklich sympathische Figur und ihre Schlagabtäusche mit Alex ihrem Investor tragen eine Menge zu dem Unterhaltungswert bei.

Mir gefiel es gut auch die anderen Sichten kennen zu lernen besonders Monis Geschichte hat mir gut gefallen, sie ist so süß und unschuldig naiv das es fast weh tut.
Bianca ist das kühle Element der drei Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sie wollte ich eigentlich nur schütteln aber auch Sie hat einen Teil zur Unterhaltsamkeit beigetragen, ihre Geschichte fand ich persönlich auch am traurigsten, nicht weil sie so schlimmes erlebt hat, nein weil sie mir einfach nur Leid tat, da Sie sich selbst im Weg steht.
Über Fee wird am meisten Berichtet, sie ist ja schließlich auch die Hauptprotagonistin, sie ist eine starke Frau mit schwachen Momenten, jeder der schon mal betrogen wurde kann ihr denken glaube ich gut nachvollziehen.
Das Alter der drei liegt um die 30 und Fee zeigt uns, dass es auch, obwohl die tollen 20ger vorbei sind, möglich ist neu anzufangen und sein Leben komplett umzuwerfen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen