Sonntag, 24. April 2016

Rezension Coming Home - Alles oder Nichts

Absolutes Highlight! 




Klappentext:
'Das Leben spielt selten fair. Die einen haben Glück, die anderen eben nicht!'

Lynn gehört unverkennbar zu den Menschen, die es glücklich getroffen haben.

Doch erst, als sie die Bekanntschaft mit dem obdachlosen Tyler und seinem attraktiven Aufpasser Aiden macht, erfährt sie, was Glück und Unglück wirklich für den Einzelnen bedeuten können. Das wahrhaftige Glück scheint urplötzlich für sie alle greifbar zu werden. Eine außergewöhnliche Zusammengehörigkeit, das Gefühl von Geborgenheit, Hoffnung und letzten Endes die große Liebe bewirken einschneidende Veränderungen und sorgen für schwindelerregende Höhenflüge.

Aber wer hoch fliegt, kann ebenso tief fallen. Und wenn man tatsächlich fällt, wer fängt einen dann auf?

Eine Achterbahn der Gefühle – Taschentücher bereithalten!
Wann ist ein Buch ein gutes Buch? Wenn es Emotionen in einem Auslöst und uns berührt.



Worum geht es?

Lynn ist erfolgreiche Immobilienmaklerin im Big Apple. In der Firma ihres Vaters arbeitet sie hart um Partner zu werden und später die Firma zu übernehmen. Ihr Vater ist ein liebevoller Mann und sie gönnt ihm den wohlverdienten Ruhestand. Für einen Mann ist da keine Zeit. Lynn ist kein Unschuldsengel. Es gibt schon kleine Techtelmechtel aber nur diskrete ohne Verpflichtungen. Ihr Leben ist ruhig und geordnet, sie fällt niemals aus der Reihe. Sie tut, dass was man von einer jungen Frau aus ihrem Stand erwartet.

Bis sie Ty trifft, einen jungen Obdachlosen von grade mal 15 Jahren und seinen „Streetworker“ Aiden. Sie beschließt Ty zu helfen, sein Schutzengel zu werden, nicht um ansehen zu bekommen, nicht als Soziales Projekt, nein weil sie es von Herzen will. Sie verbringt immer mehr Zeit mit Ty und Aiden, der sie am Anfang eher skeptisch betrachtet. Für ihn ist Sie nur irgendeine Reiche die ihr Gewissen erleichtern will, doch was da wirklich hintersteckt, geht viel tiefer. Und Lynn wird nicht nur zu Tys Engel sondern auch zu Aidens.


Meine Meinung


Der Klappentext verrät nicht mal annähernd die tiefe dieses Buches. Es ist keine kurzweilige Liebesgeschichte, die zwar ein bisschen Drama enthält aber es auch genauso schnell wieder gut wird.

Diese Geschichte ist eine Achterbahn der Gefühle, ich wurde so oft rumgewirbelt und immer wieder nahm die Story Wendungen an. Diese Geschichte spielt sich aber nicht innerhalb von ein paar Wochen ab sondern über einen längeren Zeitraum on mehreren Jahren. Und das ist auch gut so, denn auch wenn sich die Ereignisse überschlagen, so konnten sich doch tiefgehende Gefühle entwickeln und das ganze blieb realitätsnah und nachvollziehbar.

Es gibt keins dieser typischen Liebesdreiecke , Er liebt mich der andere auch was soll ich nur tun bla bla bla, das was man schon 150mal gelesen hat, es gibt zwar 2 Männer in Lynns Leben aber banal ist diese Geschichte sicherlich nicht.

Die Kapitel sind aus Lynns Sicht geschrieben, bis auf ein ganz besonders. Ich fand es schön, dass die Autorin sich für das letzte Kapitel was Besonderes überlegt hat, es war ein würdiger Abschluss für dieses Buch.

Ich bin ein sehr emotionaler Leser und oftmals frage ich mich bei solchen Büchern: Warum tu ich mir das eigentlich an. Natürlich nur wenn das buch auch so geschrieben ist, dass es einen wirklich berührt und das tut Coming Home.

Ich wollte nur mal eben rein lesen und zack war es 6 Uhr Morgens und ich hatte 3/4 des Buches schon hinter mir, der Schreibstil und dieses Wechselbad der Gefühle hatte mich einfach mitgerissen.

Beim letzen viertel wurde es noch schlimmer. Kennt ihr dieses Kribbeln im Nacken wenn ein schlechtes Gefühl sich in eurem Magen anbahnt und sich ein Knoten bildet? Ihr wisst gleich wird etwas passieren und es wird mir nicht gefallen, Tränen bahnen sich ihren Weg in eure Augen und setzen sich schließlich frei? Das letzte Mal hab ich so viel bei einem Buch geweint als ich Das Schicksal ist ein mieser Verräter gelesen habe.

Legt euch Taschentücher bereit und lasst euch von Evy Winters Buch durchwirbeln. Ihr werdet es nicht bereuen.


1 Kommentar:

  1. Ok jetzt will ich es unbedingt und ganz schnell lesen...Danke für den tollen Tipp. Vor allem mal ein Buch, dass nicht jeder kennt. Bitte mehr davon 😊
    LG Jacky von BookRevolution

    AntwortenLöschen