Sonntag, 24. April 2016

Fantastische Ostern mit den Fantasygirls Chatinterview Amal Majzoub

Und hier ist für euch das letze Osterinterview mit Amal Majzoub von den Fantasygirls. Prinzessin Vivi bezeichnet Sie als Königin, sie ist ein Nordlicht schnackt aber kum platt , wie Sie zu den Fantasygirls gestoßen ist, warum sie lieber Bad-Boys mag und auf wen sie ihr Leben lang warten wird lest ihr exklusiv hier ;)


H: Hallo Amal, Danke dass du dir die zeit nimmst. Bevor wir über die Fantasygirls und deine Bücher schnacken erzähl uns doch erstmal was über dich.
A: Gerne J Ich heiße Amal Majzoub, bin 1999 geboren, lebe in der Nähe von Schleswig und mache zur Zeit meinen Realschulabschluss :) Ich schreibe eigentlich alles Mögliche, von Liebesromanen bis Horror, weil ich immer neue Sachen finde, die mich faszinieren und packen.
H: Ein Nordlicht Fantasygirl also, snackste platt?
A: Haha nicht wirklich :D aber da man es hier mindestens jeden Morgen im Wartezimmer in der Dorfpraxis hört- ob man will oder nicht :P - verstehe ich das wichtigste :D
H: Wie bist du denn zu den Fantasygirls gekommen?
A: Durch Zufall und eine riesen Portion Glück :D Ich bin -ich glaube es war Sommer 2014- in einem Anfall plötzlicher Entschlossenheit einer Menge Autoren-Gruppen beigetreten und wollte mir ein paar Meinungen und Ratschläge einholen J Eine Frage war, was man mit Kurzgeschichten anfangen kann, also was für Möglichkeiten es zur Veröffentlichung gibt. Während andere mir gesagt haben, meine Geschichte wirke unreif, ich hätte noch viel zu lernen und dass ich noch ein paar Jährchen warten solle, bevor ich ernsthaft ans Schreiben gehe, schrieb mich die damalige "Covertante" der Fantasygirls an und wollte meine Geschichte selber mal lesen. Und dann ging alles so fix, dass ich gar nicht mehr wusste, wie mir geschah :D plötzlich war ich in dieser fantastischen Gruppe, habe Mädchen getroffen, die genauso einen Schuss weghatten wie ich und durfte meine Kurzgeschichte, die ich 2012 für den Deutschunterricht geschrieben hatte, im 1. "Lesebuch" der Fantasygirls veröffentlichen J
H: Und bist dadurch zur Königin der Fantasygirls geworden? Prinzessin Vivi hat gepetzt ;)
A: Oooooh ertappt... :D Aber Vivi hat ja gar nicht von unserer gemeinsamen Herrschaft erzählt! Bis heute will sie partout nicht dem Schicksal -vorherbestimmt durch diverse Facebook-Online-Tests - unserer glücklichen Ehe nachgeben... Aber ich kann warten ;)


H: Über die Fantasygirls konntest du schon zwei deiner Geschichten raus bringen und auch an Gruppenprojekten mitarbeiten. Erzähl uns doch bitte was darüber.
A: Außer der Kurzgeschichte im 1. Lesebuch habe ich auch noch 2 Kurzgeschichten zum Weihnachtsband vom letzten Jahr, den ich mitorganisieren durfte, beigesteuert. Und natürlich noch meine beiden Kurzromane ;) Den ersten aus September 2014, "Phoebe, ein Schattenroman", in dem es um das Namensgebende Mädchen Phoebe geht, die einige unerklärliche Veränderungen durchmacht. Sie erbricht Blut, leidet unter durchgehenden Kopfschmerzen und hört eine Stimme, die ihr schreckliche Dinge zuflüstert.
Im 2. und aktuellen "Und doch steh ich hier", erschienen Ende letzten Jahres, geht es um zwei Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Während das Mädchen, Jill, vor 2 Jahren ihre Mutter verlor und sich nun hingebungsvoll um ihren Schwerkranken Vater kümmert, lebt der Junge, Liam, zwar in einer absolut intakten Familie, weiß dies aber nicht zu schätzen. Er macht, wonach ihm der Sinn steht- und darunter müssen nicht selten seine Eltern leiden.
Nach einem dramatischen Zwischenfall müssen diese beiden Menschen nun zusammen im Schultheater spielen. Jill die Julia und Liam den Romeo. Trotz den verschiedenen Welten in denen sie leben nähern sie sich an- doch über der aufkeimenden Liebe steht ein bedrohlicher Schatten.
Alles in allem geht es darum, dass zwei Menschen sich gegenseitig helfen, sich das geben, was sie selber verloren haben. Die Frage ist nur noch, ob sie es trotz Liams Vergangenheit schaffen können.
H: Schreibst du aktuell an etwas neuem?
A: Klar :D ich schreibe eigentlich immer an irgendetwas :) Momentan an einer Geschichte, in der die Märchen der Brüder Grimm ausgebrochen sind und jetzt eine kleine Gruppe von Teenagern verfolgen :-P Ich denke, es lässt sich ein wenig ins Thriller-Genre einordnen^^
H: Denn hast du schon mal eine die das Buch liest, ich liebe es wenn Märchen drin vorkommen. Welches ist dein Lieblingsmärchen?
A: Aktuell schwer zu sagen :D da ich grade die Irischen Elfenmärchen lese, sind es alle mit dem Stillen Volk :D aber da am liebsten... "Fingerhütchen" und "das weiße Kalb" Von den Bekannteren 100%ig Aschenputtel :D
H: Welche Bücher außer Märchen ließt du noch gerne?
A: Momentan eine sehr gute Frage. Normalerweise Alles mit Fantasy und Lovestory, aber zurzeit sehr schwer zu sagen. Im Grunde alles, aber überwiegend Thriller/Horror und Drama :) Wobei ich wegen den bevorstehenden Abschlussprüfungen aber wenig bis gar nicht zum Lesen komme


H: Wenn du gerne Lovestorys liest hast du denn einen Bockboyfriend? :D
A: Also einen Charakter den ich am liebsten aus den Seiten saugen würde? Hmmm... schwer zu sagen. Ich kann diese "Perfekten" Typen nicht leiden, und irgendwie findet man fast nur noch solche :D Also aus Liebesgeschichten an sich kommt für mich wohl keiner infrage, aber Draco Malfoy, aus Harry Potter, dem würde ich in jedem Fall einen Blick hinterherwerfen :D Selbstredend, als Vollblut-Slytherin ;)
H: Du magst also lieber die bösen Jungs ;)
A: so ist es wohl *seufz*
H: Verbringst du denn deine Ostertage auch mit bösen Jungs? oder ganz klassisch mit der Familie?
A: wahrscheinlich weder noch^^ Aber ich mache mir trotzdem einen schönen Tag mit nem haufen tollen Filmen und einem Schokohasen :D
H: Ich danke dir für deine Zeit und das nette Interview , möchtest du den Lesern zum Abschluss noch was sagen?
A: Mein Motto, das ich jedem ans Herz legen kann: Wenn euch etwas nicht gefällt, ihr unglücklich seid oder jemand euch sagt, ihr könntet irgendwas nicht schaffen: nehmt es selber in die Hand und zeigt es der Welt. Niemand hat euer Leben besser in der Hand als ihr selber. Das hört man so oft, aber es dauert eine Weile, bis man es selber glaubt. Und am Ende... am Ende tun alle so, als hätten sie immer an euch geglaubt, aber ihr könnt es mit einem Augenzwinkern und dem besseren Wissen darüber, dass ganz allein IHR es geschafft habt, darüber hinwegsehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen