Mittwoch, 28. Oktober 2015

Depressionen

Hallo ihr da Draußen,

Heute möchte ich über ein Thema schreiben, was wie ich finde leider viel zu selten angesprochen wird und auch mit ein paar Vorurteilen aufräumen. Es geht um Depressionen.
Obwohl so viele Menschen drunter leiden wird leider immer noch nicht offen damit umgegangen, so dass es immer noch viele Vorurteile gibt und die Betroffenen sich immer wieder Rechtfertigen müssen.


Man muss sich einfach nur zusammen reißen ...

Nein, Depressionen sind eine Krankheit, einen Schnupfen kann man ja auch nicht einfach unterdrücken.


Das sind gar keine Depressionen , derjenige ist nur Faul...

Oftmals sind die Betroffenen Antriebslos, sie ziehen sich zurück und vergraben sich in ihrem Zuhause. Aber das hat nichts mit Bequemlichkeit oder gar Faulheit zu tun. Wenn man unter Depressionen leidet ist es oftmals schwer aufzustehen oder sich aufzuraffen, nicht weil man Faul ist sondern weil man es einfach nicht kann.


Ihm/Ihr geht es doch gut man sieht ihr gar nichts an, der/die ist doch fröhlich...

Es ist eine Maske nicht mehr. Außerdem bedeutet es ja nicht das man 24/7 nur traurig /ängstlich/zurückgezogen ist. Es gibt gute und schlechte Tage und auch wenn man einen weniger guten Tag hat, merkt man es einem nicht direkt an, Depressive lernen in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen. Es ist wie mit einem lästigem Pickel den man mit Make-Up kaschiert , weil man ja auch nicht immer drauf angesprochen werden will.
Leichter wäre es natürlich ein Schild um den Hals zu tragen. "Ja ich habe einen fetten Pickel, halt die Fresse" aber son Schild um Hals ist ja schon nervig.


Mit ein bisschen Antidepressiva geht das schon...


Natürlich können Medikamente unterstützen aber es sollte begleitend auch immer eine Gesprächstherapie stattfinden.


Er/Sie ist nur Müde, ein bisschen Schlaf und morgen sieht die Welt schon ganz anders aus...

Leider ist es damit nicht getan. Oftmals schlafen Depressive wenig. Auch wenn sie sich im Bett verkriechen und dösen, so leiden viele begleitend unter Schlafstörungen, die nicht nur den Körper schwächen sondern für noch mehr Antriebslosigkeit sorgen.


An alle da Draußen mit Depressionen möchte ich noch was sagen. Versteckt euch nicht. Schämt euch nicht. Macht euch keine Vorwürfe. Niemand ist deswegen ein schlechterer Mensch oder weniger Wertvoll. Alleine daraus zukommen ist schwer. man braucht Hilfe, schämt euch nicht danach zu fragen. Ihr müsst es nicht jedem unter die Nase binden, aber es wird immer Menschen geben die an eurer Seite stehen und die diesen Weg mit euch zusammen bestreiten.


Hermine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen